• Agri PV

Was ist AGRI-Solar

Agri-Photovoltaik ist die Bezeichnung für die kombinierte Nutzung von speziellen Freiflächen-Photovoltaikanlagen und der landwirtschaftlichen Nutzung der gleichen Fläche.


Warum ist AGRI-Solar sinnvoll?

In Gebieten mit sehr fruchtbaren Ackerböden nimmt die Konkurrenz um Flächen zum Anbau von Nahrungsmitteln und der Energiegewinnung rasant zu. Um moralisch, ökonomisch und auch ökologisch sinnvolle Effekte zu bündeln, eröffnen sich durch Agri-Photovoltaik-Konzepte verschiedenste Möglichkeiten die gleichzeitige energie- und landwirtschaftliche Nutzung der Flächen zu gewährleisten und die damit die Flächeneffizienz zu steigern. Vergleichende Untersuchungen machten deutlich, dass die verschiedenen Agri-Solar-Konzepte positive Auswirkungen auf die pflanzlichen Erträge ermöglichen. Für die ackerbauliche Nutzung auf größeren Flächen ist die senkrechte Aufständerung der Module sinnvoll, auf welche auch im Weiteren Bezug genommen wird.

 


Ist das Konzept profitabel?

Bei dem betrieblich optimal zu gestaltenden Reihenabstand ist die installierbare Leistung pro Fläche geringer als bei den klassischen Süd-Anlagen. Da je nach Reihenabstand der Modulreihen mehr als 80 % der Fläche dennoch weiter landwirtschaftlich genutzt werden, ist die Summe aus Energie- und Pflanzenertrag deutlich gesteigert. Durch die senkrechte Aufständerung kann diffuse Strahlung ( in Deutschland ca. 50% der Gesamtstrahlung) besser genutzt werden, sodass pro installierter Leistung mehr Strom erzeugt werden kann als mit konventionellen Anlagen. Zusätzlich können abseits der Erzeugungsspitzen der Süd-Anlagen in der Mittagszeit höhere Börsenstrompreise erzielt werden, die dem Anlagenbetreiber zugutekommen, sodass die geringfügig höheren Kosten kompensiert werden.


Kann die Anlage auch auf Ackerland errichtet werden?

Da die Unterkonstruktionen für die Modulreihen in den Boden gerammt werden, kommt es zu keiner Versiegelung wertvollen Ackerbodens und nach eventuellem Rückbau der Anlagen bleibt der ursprüngliche Zustand des Bodens erhalten. Die Anordnung der unteren Modulreihe erfolgt ca. 1 Meter über dem Ackerboden, was sowohl für die maschinelle Bearbeitbarkeit, aber auch für eventuelle maschinelle Beschädigungen der Module von Vorteil ist. Der Anbau von Getreide, Raps und anderen niederwüchsigen Feldfrüchten kann zwischen diesen Modulreihen in gewohnter Weise erfolgen.


Wie sind die Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Erträge?

Die Reduzierung der Sonneneinstrahlung auf die Anbauflächen zwischen den Modulreihen (ca.15%) hat keinen maßgeblichen Einfluss auf die Photosyntheseleistung der meisten Feldfrüchte , insbesondere in sehr trockenen Jahren können sie sogar nachhaltig davon profitieren. Sowohl die Verschattungseffekte als auch die Reduzierung der Windgeschwindigkeit an der Bodenoberfläche haben eine positive Wirkung auf den Wasserhaushalt, speziell bei Vorsommertrockenheit.


Was sind die ökologischen Effekte?

Neben der besagten Doppelnutzung mit Photovoltaik und Landwirtschaft kann mit dem Anlagenkonzept unseres auch eine ökologische Aufwertung erfolgen. So können im nicht landwirtschaftlich genutzten Bereich unter und direkt neben den Modulreihen mittels Altgras- und Blühstreifen Lebensraum für eine diversifizierte Flora und Fauna geschaffen werden. Durch die Errichtung von Totholzstreifen oder Steinschüttungen unter den Modulen kann zusätzlich Lebensraum für Vögel, Reptilien, Pilze, etc. geschaffen werden. Zudem können die parallelen Modulreihen die bodennahen Windgeschwindigkeit und so die Bodenerosion und Bodenaustrocknung verringern, auch der Schatten der Modulreihen kann der Bodenaustrocknung entgegenwirken. Eine weitere Möglichkeit zum ökologischen Beitrag der Anlagen ist, die Installation mit einer Extensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung zu kombinieren und auch in den landwirtschaftlich genutzten Bereichen etwas für die Artenvielfalt zu tun.


Muss die Anlage gereinigt werden?

Die vertikale Anordnung hat den Vorteil, dass keine starken Verschmutzungen oder Ablagerungen entstehen und dass gleichzeitig ein hoher Selbstreinigungseffekt durch Niederschläge gewährleistet ist. Ist eine Reinigung dennoch erforderlich kann dies über eine Vertikalbürste ähnlich dem Prinzip in Fahrzeugwaschanlagen erfolgen.


Was ist das Besondere an der Aufständerung?

Das patentierte Pfosten-Riegel-System unseres Lieferanten zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass Verschattungen der Module durch das Aufständerungssystem minimiert werden. Zusätzlich lässt sich das System kostengünstig schnell und einfach errichten. Darüber hinaus ist es sehr flexibel einsetzbar und kann an etwaige Unebenheiten oder Steigungen angepasst werden, weshalb es auch in Topologien, die für konventionelle PV ungeeignet sind, zum Einsatz kommen kann.


Warum werden die Module senkrecht installiert?

Die senkrechten Modulreihen mit einem Reihenabstand von mind. 8 m ermöglichen auf Grünlandstandorten nicht nur die Beweidung der gesamten Fläche, sondern auch auf Ackerflächen  die problemlose Bewirtschaftung mit Landmaschinen auf über 90% der Fläche. Gleichzeitig entstehen durch die Ausrichtung der Module nach „Ost/West“ im Tagesverlauf zwei Erzeugungsspitzen, am Morgen sowie am Abend. Diese komplementär zu konventionellen Süd-Anlagen fungierende Erzeugung vermeidet eine Überlastung des Stromnetzes und trägt zu einer konstanten Grünstromversorgung im Tagesverlauf bei.